Wie schmeckt Strom?
Um das rauszufinden, steckte ich als Kind
meine Zunge in die Steckdose.
Ich bekam einen Stromstoß und kam
auf den Geschmack von Technik.

In der Jugend baute ich den ersten intelligenten Agenten. Später wurde ich Offizier und Führungskraft bei der Luftwaffe, habe an KI geforscht und in der Industrie KI-Projekte geführt. Ich bekam eine Auszeichnung für meine wissenschaftliche Arbeit und halte ein internationales Patent für ein KI-System. Bin Gründer & Partner von Start-ups und Unternehmen. Als Speaker gebe ich Impulse zu unseren Zukunft und unterstütze 1:1 Unternehmer und Führungskräfte mit meinem Wissen rund um das Gebiet KI – Künstliche Intelligenz.

Ich arbeite gerne dafür, dass Maschinen arbeiten.

In der Schulzeit baute ich Klick-Bots für Paid-Per-Click-Advertising und bekam so meine erste vollautomatisierte Einnahmequelle. Neben meinem Abitur machte ich eine Ausbildung zum Elektrotechnischen Assistenten. Ich lernte Mikrokontroller zu programmieren, ätzte eigenkreierte Platinen und experimentierte mit logischen Bausteinen. So kam ich auch das erste Mal in Kontakt mit Selbstoptimierung: Ich baute einen Carrera-Rennwagen, der seine Rundenzeiten eigenständig optimierte.

Von der Forschung zum Patent.

Nach Abschluss meiner Ausbildung schlug ich die Offizierlaufbahn bei der Bundeswehr ein und entwickelte im Bereich der Luftwaffe Drohnen-Algorithmen. Als Projekt-Leiter bei Siemens entwickelte ich intelligente Agenten und Modelle für reale Simulationen. Im Zuge meiner Bachelorarbeit 2010 erfand ich ein System zum automatisierten Handel mit Online-Shops. Aufgrund der Innovationskraft meiner Thesis wurde diese Studienleistung vom Institut für Operations Research ausgezeichnet. Zu dieser Zeit ahnte ich noch nichts davon, dass ich bereits fünf Jahre später mit eben diesem Wissen mein erstes internationales Patent einreichen würde.

Lange Zeit war KI nur Sicherheits- & Forschungsthema

Innovationen auf den Markt bringen anstatt sie im Labor verstauben zu lassen.

Neben der akademischen Welt reizte mich das Unternehmertum. Besonders spannend fand ich es, mich mit logistischen Problemen zu beschäftigen und entsprechende Prozesse zu optimieren. Daraufhin gründete ich mit einem Kollegen mein erstes Unternehmen: BringBear, später Kulinado. Dabei sollte BringBear das logistische Problem lösen, beliebige Gerichte von verschiedenen Restaurants zu einem bestimmten Zeitpunkt an Unternehmen zu liefern, damit deren Mitarbeiter zur gleichen Zeit gemeinsam essen können. Dabei suchte ich mir immer wieder Mentoren, die mich in wirtschaftlichen Fragen unterstützten. Ferner pickte ich mir das Beste aus der Lehre der TUM und LMU in München heraus und besuchte einige Seminare – ich wollte jedoch mehr Praxis.

Silicon Valley war meine Mentoren-Plattform.

Ich reiste ins Silicon Valley, um mich dort weiterzuentwickeln. In Stanford besuchte ich einen Kurs in Technical-Entrepreneurship. Ich lebte auf dem Campus und mit meinem WG-Bewohner zusammen entwickelte ich eine personalisierte Wochenend-Reise-Empfehlungs-App basierend auf Cognitive Computing. Sehr schnell bekamen wir mit unserer Idee direkten Zugang zu den Mentoren von StartX und Y-Combinator.

Stanford

Zeit, selbst zu gründen.

Bei Verhandlungen mit den Unternehmen aus der Reisebranche entdeckten wir den Mangel hinter den Kulissen der Reise-Webanbietern. Wir gründeten The D., entwickelten Lösungen für Groß- und Enterprise-Unternehmen, die schon einen Staab an Entwicklern, jedoch keine Expertise in Optimierung, Automatisierung oder Künstlicher Intelligenz hatten. Heute ist The D. auf B2B- und Governmentlösungen spezialisiert. Mit Hauptsitz in Ägypten und Nebensitzen in Dubai und Bonn fokussiert TheD. die MEANA-Region.

Aufbau von Teams auf Augenhöhe.

Heute unterstütze ich Unternehmen beim Aufbau von Entwickler-Teams mit dem Schwerpunkt auf Optimierung, intelligente Algorithmen

und Künstlicher Intelligenz. So zum Beispiel begleitete ich ShopCo beim Aufbau eines internationalen Entwickler-Teams im Bereich Künstliche Intelligenz. Innerhalb weniger Wochen gelang es uns ein System aufzubauen, das aus den Medien wie ZDF, t3n, Wirtschaftswoche oder Handelsblatt bekannt ist. Mit diesem System ist es jedem Nutzer im Internet möglich, in jedem Online-Shop auf der ganzen Welt mit nur einem Klick einzukaufen. 2015 reichten wir für diese Erfindung ein internationales Patent ein. Beim kompletten Prozess des Aufbaus des Systems kam mir das Wissen aus meiner Bachelorthesis zugute.

Gewinnen Rheinlandpitch

Das Potential von Künstlicher Intelligenz ist gigantisch.

Künstliche Intelligenz kommt nicht nur im Kontext von Online-Shopping zur Anwendung, sondern kann in beinahe allen erdenklichen Bereichen erfolgreich genutzt werden. Beispielhafte Anwendungsgebiete sind:

Biologie100 Jahre altes Unsterblichkeits-Rätsel in wenigen Stunden gelöst
MedizinDiagnosen
PsychologieSuper-Intelligenz
WirtschaftLogistik

Fußballstars von Morgen?

Die Erfahrungen, die ich im Laufe der letzten 17 Jahre gesammelt habe, zeigen, dass der erste Schritt in einer Domäne mit AI einen deutlichen First-Mover-Vorteil bringt. Das Becken namens Künstliche Intelligenz beinhaltet noch wenige Fische. Mit der richtigen Implementierung, einem außergewöhnlich aufgestellten Team und einer interdisziplinären Datenhoheit gelangen Sie schnell zu einem Wissensvorsprung, der sich meistens nur mit sehr viel Kapital aufwiegen lässt. Ich lade Sie ein, Ihr Unternehmen für die Zukunft zu rüsten und sich ein Entwickler-Team aufzubauen, welches mit erstklassigen Teams aus Asien und dem Valley deutlich mithalten wird.

Florian Schild
Bonn, Januar 2017

Leistungen, die ich anbiete

Jede Rede soll zu Ihrer Zufriedenheit und Begeisterung sein!

Ich möchte jedem Zuhörer wertvolle, umsetzbare Impulse, Inspirationen, Informationen und Motivationen vermitteln. Mitreißend und ansteckend – ein Erlebnisvortrag, der nachhaltig mit Energie und Tatendrang stärkt. Meine persönliche Garantie, dass Sie (mehr als) zufrieden sein werden!

Themenauswahl:

  • Künstliche Intelligenz für Unternehmen
  • The Future of Humanity Embraced by Technology
  • Die Grenzen von künstlicher Intelligenz
  • Industrie 4.0: „Wir machen jetzt auch dieses KI.“

Ich will Ihr Potential entpacken und Last von Board werfen!

Jede Begegnung ist ein Energieaustausch. Neben meiner KI-Karriere bin ich ausgebildeter Gesprächstherapeut. Damit lege ich einen sehr hohen Maßstab an Effizienz, gepaart mit Demut, um Ihre beruflichen – und zum Teil persönlichen – Ziele zu erreichen!

  • Künstliche Intelligenz (Entwicklung & Machbarkeit von Geschäftsmodellen, Produkte & Dienstleistungen, Konzeption Strategie, Bildung von Taktiken, Optimierung von Geschäftsprozessen & Fertigungen)
  • Mathematische Modellierung und Programmierung
  • Talentmanagement (z.B. Einstellung von Entwickler_Inninen*, Bedarfsanalyse & -beschreibung, finden geeigneter Talente)
  • Zeitkonforme Führung von Entwicklerteams (Remote & Facetime, Agile Methoden, Förderung, Förderung zur Potentialentfaltung) 
  • Technische Due Diligence
  • Beirat & Beiratsvermittlung
  • Technische Formulierung & Unterstützung bei Patentierung technologischer Erfindungen

Aktuelles Projekt:

boot.AI

Künstliche Intelligenz verwirklichen

Unternehmen, in/an denen ich gearbeitet habe:

Mitgliedschaften:

Neuigkeiten kompakt!

Komprimiert und 1x pro Woche.

Du hast Dich erfolgreich angemeldet!